ende

POINTS OF INTEREST

 

Klanglicht als Kunstfestival der Bühnen Graz gibt den Elementen Licht und Klang eine Bühne. Die POINTS OF INTEREST sind Orte, an denen Sie zusätzlich zu unseren Klanglicht-Projekten temporäre sowie permanente künstlerische Arbeiten mit Licht und Klang erleben können.

Die nachfolgenden POINTS OF INTEREST werden Ihnen von der Galerie Zimmermann Kratochwill und dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark des Museum Joanneum präsentiert.

 

„Flüchtige Erinnerungen“ in der Galerie Zimmermann Kratochwill

Klaus Wanker

Wie der Titel schon verheißt, geht es in der Ausstellung des bildenden Künstlers Klaus Wanker um Vergänglichkeit, die auf vier unterschiedliche Arten beleuchtet wird. So wird man im Eingangsbereich beispielsweise von einer künstlichen Sonne geblendet. Im fade out erlebt man so jenen Moment, den man nach einem kurzen Blick in die Sonne mit geschlossenen Augen hat. Dieses „Verschwinden“ wird von einem sich über­schlagenden Klangwerk von Thomas Wanker begleitet.

 

Skulpturale Architektur

Manfred Erjautz

Tummelplatz / Fassade des Akademischen Gymnasiums

Drei Straßenleuchten, montiert an einer Hausmauer. Abends beleuchten sie ihre Umgebung, tagsüber formt ihr Schatten ein wanderndes Lichtspiel an der Fassade des Akademischen Gymnasiums. Ein neues Ensemble, das dem Regelwerk der Straßenbeleuchtung entgegenwirkt und im Licht der Schule Akzente für eine gelebte Vielfalt setzt.

 

Es gibt auch Spiegel, in denen man erkennt, was einem fehlt.

Michael Schuster

Landhaus / Durchgang Herrengasse

Mit Friedrich Hebbels Zitat als Namens­geber erschließt diese Installation unterschiedliche Arten der Begegnung und lädt mit komplementärfärbig verlaufenden Schriftzügen ein, Wahrneh­mung, Bewusstsein und Verantwortung zu reflektieren.

 

Nicht im vorliegenden Sachverhalt

Joseph Kosuth

Joanneumsviertel / Lesliehof

In Anlehnung an die Worte Johannes Keplers verbindet Joseph Kosuth das Licht mit einer These zum Sternenhimmel: Die Kraft, die den Aspekten seine Bedeutung verleiht, wohnt allen Körpern inne und zeigt sich dort, wo ein Sachverhalt sichtbar zum Ausdruck kommt.

 

Lissa

Thomas Baumann

Joanneumsviertelplatz

Harmonische Schwingungen empfangen BesucherInnen an der Fassade der Neuen Galerie und zeichnen die Unendlichkeitsschleife als Möbiusband nach. Ein leuchtendes Kunstwerk, das uns nicht nur an die Sterne in ewiger Zeitlosigkeit erinnert, sondern auch den eigenen Moment in der Unendlichkeit erkennen lässt.

Hinweis: Aktivierung des Kunstwerks mittels Anruf (2x läuten) unter 0664 / 80179751

 

Prismenwender

Michael Schuster

Joanneumsviertelplatz

Wie einst bei Isaac Newton spalten zwei Prismenwender Licht in Farbe. Ohne Vermischung bergen die Farben Potenzial für alle Bilder, zeigen jedoch kein konkretes Abbild. Eine Installation, die uns sagt: Es gibt kein Geheimnis. Wahrheit und Wirklichkeit werden ständig wahrgenommen, aber auch konstruiert.

Hinweis: Die Prismenwender drehen sich alle 15 Minuten.

 

M

Brigitte Kowanz

Palais Herberstein / Sackstraße 16

Der Schwere des barocken Portals setzt sich die Leichtigkeit leuchtender Formensprache entgegen. Zarte Neonlinien akzentuieren das alte Gewölbe, lassen dieses erst deutlich in Erscheinung treten und verbinden seine Geschichte mit der Gegenwart.

 

Thermometer 25:1

Michael Schuster

Schlossberghotel / Sackstraße 29

Michael Schuster schafft Kunst, die durch die Einfachheit ihrer Mittel und schnörkelloses Formvokabular besticht. So auch sein Thermometer 25:1, das alle 15 Minuten aktiviert wird und unter anderem alle je in Graz gemessenen Temperaturen in den Farben des Farbkreises zeigt.