ende

 

 

„MOTION SCAPE“ ROMBOUT FRIELING (NL) &

„PIANOMETALSPACE // SOUNDLINKS“ WINFRIED RITSCH (AUT)

 

„We see in order to move. We move in order to see.“ William Gibson

Einst als Kinder in schier endloser Bewegung, bewegen wir heute nur noch den Kopf. Gedanken fließen … doch können allein sie die Bedeutung des Lebens wirklich fassen? Wie Tänzer, wie Athleten oder einfach wie Kinder lassen wir uns hier zu diesen Klanglichtern treiben, tief im Inneren des Berges und wir merken: Der Körper in Aktion bringt neue Sicht, neue Ideen, neue Freiheit für den Menschen.

Als Designer, Techniker und Innovation Fellow am Royal College of Art ist der niederländische Künstler Rombout Frieling überzeugt, dass der menschliche Körper im Zeitalter der Technologie unberechtigterweise an Bedeutung verloren hat. Frielings Arbeiten veranlassen BetrachterInnen mit ihrer Umgebung in eine neue Interaktion zu treten, sein holistisch-menschlicher Zugang rückt dabei stets die Bewegung in den Mittelpunkt.

Neben eigenen Kompositionen setzt der Grazer Medienkünstler Winfried Ritsch in seinem Atelier Algorythmics auch innovative Konzepte des Medienkunstlabors und den Künstlerinitiativen FOND, TONTO und mur.at um. Sein künstlerisches Portfolio umfasst u.a. Klangskulpturen, Performances und die Entwicklung von Computermusiksystemen. Winfried Ritsch ist außerordentlicher Professor am Institut für Elektronische Musik und Akustik der Kunstuniversität Graz. Seine Klanginstallation ‚PianoMetalSpace // SoundLinks‘ wird auch nach Klanglicht 2018 für eine eindrucksvolle Klangkulisse im Dom im Berg sorgen.

Mit ‚Motion Scape‘ und ‚PianoMetalSpace // SoundLinks‘ vereinen die beiden Medienkünstler ihre Kräfte und schaffen im Dom im Berg eine außergewöhnliche Klang- und Lichtinstallation. Die lichttechnische Inszenierung im Inneren des Grazer Schlossberges schafft Kontraste, die zu menschlicher Bewegung auffordern. Zusätzlich steuert die Lichtkunst von Rombout Frieling die Konzertinstallation von Winfried Ritsch mit robotischem Klavierspieler und Metallplatten. Die ‚Soundlinks‘ des algorithmisch gesteuerten Klaviers treffen in Echtzeit auf die metallenen Klangplatten und erzeugen durch Resonanzen eine außergewöhnliche Raumklang-Beschallung im Hauptraum, die auf Bewegung reagiert.

Location im Stadtplan anzeigen.