ende

 

 

„ICH BIN VIELE GESICHTER“ von Michael Bachhofer und Karl Wratschko

 

Habe ich das wirklich gesagt?

 

Peter Rosegger hatte viele Gesichter. Er kommentierte, beanstandete, lobte und verurteilte, um dann alles Gesagte wieder zu verwerfen. Alles wurde von ihm besprochen, oft mehrmals und auch widersprüchlich. Doch wer hat heute eine homogene Weltanschauung? Kein Mensch denkt immer gleich. Kein Mensch bleibt stets der selbe. Denn wir sind alle vieles. Sie und ich, und die da drüben auch.  

 

Michael Bachhofer, geboren in Friesach und aufgewachsen im Bezirk Murau, lebt heute in seiner Wahlheimat Wien. Er ist Künstler, dessen Arbeit auf Wahrnehmung, Realität und so etwas wie Wahrheit fokussiert. Karl Wratschko ist Kurator, Film- und Radiomacher und ist ebenfalls in der Steiermark aufgewachsen. Neben weiteren Werken hat er 2017 die Filme ‚Index‘ und ‚I have seen the future‘ realisiert. Anlässlich seines 175. Geburtstages und 100. Todestages beleuchten die beiden Kunstschaffenden das journalistische Schaffen von Peter Rosegger. Schauspielerinnen und Schauspieler des Next Liberty leihen hierbei dem steirischen Schriftsteller ihr Gesicht und erwecken ihn so zum Leben. Dabei verdeutlicht die audiovisuelle Installation die Unausgewogenheit menschlicher Meinung am Beispiel Peter Roseggers Worten.  

 

Location im Stadtplan anzeigen.

 

Ob jung oder alt, männlich oder weiblich, wir Menschen sind in unseren Ansichten stets vielschichtig, manchmal sogar konträr. Im Theater wie auch in der Literatur dient diese Eigenschaft als Quelle der Inspiration.“

— Michael Schilhan, geschäftsführender Intendant Next Liberty

 

IN KOOPERATION MIT