What if

 


„What if“, Tina Frank (AT)


Was wäre, wenn eigentlich alles anders wäre? Die immersive Bild-Klang-Installation der beiden Künstlerinnen Tina Frank und Alex Murray-Leslie ist ein Gedankenexperiment, das durch Form-, Farb- und Bildprojektionen die Grenzen unserer Gedanken hinterfragt. Inspiriert von der Feminismus-Theoretikerin Donna J. Haraway verwandeln die Künstler*innen das Künstlerhaus in ein gläsernes Habitat für fiktive wie politische Überlegungen, das sich einer Warnung an die Welt nicht verwehren kann: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. 

Tina Frank ist Videokünstlerin, Grafikdesignerin und Professorin an der Kunstuniversität Linz. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigt sie sich mit digitalen Datenvisualisierungen und synästhetischen Experimenten. Ihre Installationen und Videos werden weltweit auf Festivals gezeigt. Alex Murray-Leslie ist Forscherin im Spannungsfeld zwischen Design und digitaler Musik und Gründungsmitglied der international renommierten Künstlerinnen-Band „Chicks on Speed“.  

Foto (c) Tina Frank
Video: „Dive“ von Alexandra Murray-Leslie
Schwimmer: Jana Salcedo Strausfeld
Kamera: Wolf-Dieter Grabner
Bootsführer: Bruno Erich
Kuratiert von: Künstlerhaus – Halle für Kunst und Medien, Sandra Droschl
Technische Umsetzung: ProVideo


„Klanglicht lädt ein, Graz nachts zu erkunden und unbekannte Facetten der Stadt zu entdecken. Im Künstlerhaus ist der Perspektivwechsel Programm: Die immersive Klang-Bildinstallation von Tina Frank und Alex Murray-Leslie stellt alternative Narrative und Blickwinkel zur Disposition.“

– Sandro Droschl, Direktor und Kurator Künstlerhaus Graz