Schauspielhaus Textsplitter (c) Lupi Spuma

Schauspielhaus Textsplitter (c) Lupi Spuma

Es wird geflüstert, gelacht, gejammert. Und endlich sagt einer: „Öffne die Augen und du siehst!“ Mit einem Hörspiel erweiterte das Schauspielhaus Graz das Objekt von Janet Echelman vor seinem Gebäude um eine starke akustische Note. Die Texte stammten aus Stücken der Saison sowie aus dem „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand, der ab 10. Juni auf den Kasematten aufgeführt wird. Eine mögliche Herausforderung für das Publikum: Zu erkennen, aus welchen Stücken die Zitate stammen. Eingesprochen wurden die Textsplitter von den Schauspielerinnen und Schauspielern des Ensembles, gestaltet wurde das Hörspiel vom Musiker Matthias Grübel.

Matthias Grübel (D, geb. 1982) veröffentlichte seine Musik auf mehreren Labels und produzierte Theatermusiken u. a. an der Schaubühne und am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Thalia Theater Hamburg und am Théâtre National de Strasbourg. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit Regisseur Jan-Christoph Gockel. Des Weiteren arbeitete er zuletzt mit Falk Richter, Marius von Mayenburg, Jette Steckel, dem Kollektiv Copy & Waste und der Choreografin Kat Valastur. Daneben entstanden Hörspielarbeiten für den Bayerischen Rundfunk, SWR und Deutschlandradio. In dieser Spielzeit gestaltet Grübel am Schauspielhaus die Musik zu „Der gute Gott von Manhattan“.

„Mit der poetischen Lichtinstallation auf dem Freiheitsplatz wird man das Schauspielhaus auf ganz neue Weise wahrnehmen und mit dem dazu passenden Hörspiel einen Ausblick auf die Stücke der kommenden Saison erhalten.“ (Iris Laufenberg, Intendantin Schauspielhaus Graz)

Standort: Schauspielhaus